Tanzvereinigung Schweiz TVS

 

Wichtige Informationen für Tanzschulen betreffend Corona-Virus

 

 

Was Sie im Hinblick auf die Wiederaufnahme des Tanzschulbetriebes am 11. Mai wissen müssen

Bitte beachten Sie, dass die Vorschriften zum Versammlungsverbot und Social Distancing weiterhin vollumfänglich ihre Geltung entfalten. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Gesundheit BAG.

 

Infoline Coronavirus des BAG, +41 58 463 00 00, täglich 24 Stunden

 

Wiedereröffnung von Tanzschulen unter der COVID-19-Verordnung 2 

Tanzschulen können definitiv ab 11. Mai 2020 ihren Betrieb im Rahmen von Kleingruppen bis maximal 5 Personen ohne Körperkontakt sowie unter Einhaltung des Versammlungsverbots, der Hygiene- und Distanzvorschriften und der Umsetzung eines spezifischen Schutzkonzeptes wieder aufnehmen. Unter Einhaltung der Distanzvorschriften können auch mehrere Gruppen von bis zu 5 Personen im gleichen Raum trainieren.
Vom Kontaktverbot ausgenommen sind Personen, welche im gleichen Haushalt leben und Paare, welche zusammengehören und einander nahestehen. 

 

Erarbeitung und Umsetzung eines Schutzkonzeptes

 

Die Erarbeitung und Umsetzung eines Schutzkonzeptes soll dazu dienen, das Risiko einer Übertragung des Coronavirus zu minimieren und eine zweite Infektionswelle zu verhindern. Die Verantwortung zur Erarbeitung eines individuellen Schutzkonzeptes, welches auf die konkreten Umstände Ihrer Tanzschule zugeschnitten ist, liegt bei der Tanzschul- bzw. Kursleitung. In Absprache mit Danse Suisse hat die TanzVereinigung Schweiz TVS ein branchenspezifisches Grobkonzept erarbeitet, welches Ihnen diese Arbeit erleichtern soll.

 

Unser Schutzkonzept wurde am 6. Mai 2020 vom BASPO genehmigt und steht hier zum Download bereit: 

 

Schutzkonzept für Ballett- und Tanzschulen unter COIVD-19

 

Die Umsetzung des Schutzkonzeptes stellt für viele Tanzschulen eine Herausforderung dar. Das nachfolgende Dokument enthält die wichtigsten Fragen und Antworten bezüglich der Erarbeitung und Umsetzung des individuellen Schutzkonzeptes:   

 

Q&A: Erarbeitung und Umsetzung des Schutzkonzeptes 

 

Falls Sie weitere Fragen haben, bitten wir Sie um die Zustellung per Mail an info@tanzvereinigung-schweiz.ch damit wir die Fragen einheitlich für alle Tanzschulen klären können. 

 

Weiterführung der Massnahmen des Bundes zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus

Anspruch auf Erwerbsersatz für Selbständigerwerbende (EO)

 

Gemäss Mitteilung des Bundesamtes für Sozialversicherung BSV wird der Anspruch auf Erwerbsersatz für Selbständigerwerbende voraussichtlich per 16. Mai 2020 eingestellt. Dies gilt grundsätzlich unabhängig von den Einschränkungen, welche den Tanzschulen im Rahmen der Schutzmassnahmen auferlegt werden. Bitte informieren Sie sich bei Ihrer kantonalen Ausgleichskasse.

 

Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung für Tanzschulen

 

Der Anspruch auf Kurzarbeitsentschädigung für den im Rahmen der COVID-19-Verordnung erweiterten Kreis von Angestellten, bleibt weiterhin bestehen. Bei teilweiser Wiederaufnahme der Arbeitstätigkeit müssen die Ausfallstunden in der Deklaration Ende des Monats entsprechend reduziert werden. 

Der Bundesrat hat die Bewilligungsdauer im Rahmen der COVID-19-Massnahmen von drei auf sechs Monate erhöht, das heisst der Anspruch kann voraussichtlich bis Mitte September geltend gemacht werden.

Bitte beachten Sie die Informationen vom SECO und arbeit.swiss und kontaktieren Sie bei Unsicherheiten Ihre kantonale Arbeitslosenkasse. 

 

Ergänzende Massnahmen für den Kultursektor

 

Auch die ergänzende Massnahmen für den Kultursektor werden weitergeführt, insbesondere die Liquiditätshilfen und die Ausfallentschädigungen. Bitte beachten Sie, dass die Frist für die Einreichung eines Gesuch voraussichtlich am 20. Mai 2020 abläuft. 

Detaillierte Informationen zu Massnahmen für gewinnortientierte Kulturbetriebe finden Sie auf der Seite des Bundesamtes für Kultur BAK.

 

Weitere Massnahmen zur Sicherung ihrer wirtschaftlichen Existenz

Antrag auf Mietreduktion

 

Der Bundesrat sieht in der Medienmitteilung vom 8. April 2020 davon ab, in die privatrechtlichen Beziehungen zwischen Mieterinnen und Mietern sowie Vermieterinnen und Vermietern einzugreifen. Vielmehr ruft er die betroffenen Mietparteien eindringlich dazu auf, im Dialog konstruktive und pragmatische Lösungen zu finden. Tanzschulen und Clubs sind demnach auf eine einvernehmliche Lösung mit ihrem Vermieter angewiesen. Erklären Sie Ihre Situation und ersuchen Sie die Verwaltung um eine Mietzinsreduktion. Es sollte auch im Sinne des Vermieters sein, einen Mieterwechsel bzw. Mietzinsausfall infolge einer leerstehenden Lokalität zu vermeiden. Im Falle einer Einigung ist es ratsam, diese schriftlich festzuhalten.

 

 

Vermeiden Sie im Moment, einen rechtlichen Anspruch gestützt auf Art. 259a ff. OR wegen Mangel an der Mietsache geltend zu machen, da die Rechtslage keinesfalls eindeutig ist. Sie sollten im Rahmen der Mietzinszahlung aber unbedingt den Vorbehalt einer allfälligen Rückforderung anbringen. Weitere Informationen finden sie unter dem nachfolgenen Link:

 

 

Rückerstattung der Kosten für Kurs-Abonnements

 

Grundsätzlich sind Sie als Anbieter von Tanzkursen in der aktuellen Situation dazu verpflichtet, die Kosten für bereits bezahlte Abonnementgebühren anteilsmässig zurückzuerstatten, sofern dies im Vertrag oder den AGB nicht anders vereinbart wurde. Dieser Anspruch auf Rückerstattung ist gemäss Gesetz nicht wandelbar, etwa in Form einer Nachholung des Kurses oder digitalen Workshops. 

Aus wirtschaftlichen Gründen empfehlen wir unserer Mitgliedern deshalb, das Gespräch mit ihren Kunden zu suchen und eine einvernehmliche Lösung anzustreben. Es gilt auch hier: Wenn alle ihren Beitrag leisten, werden die Folgen der Corona-Krise weit weniger drastisch sein und das vielseitige Angebot der Tanzschulen kann weiterhin bestehen. Unter dem nachfolgenden Link finden Sie wichtige Informationen zur Rechtslage.

 

 

Wir sind stehts bemüht, die hier aufgeführten Informationen auf dem neusten Stand zu halten.

 

Ihr TVS-Team

 

 

Aktualisiert am 19. Mai 2020