Öffnungsstrategie | 16. Juni 2021

Weitere Öffnungschritte vor den Sommerferien geplant


Keine Beschränkung der Gruppengrösse mehr und nur noch 4m2 pro Person: So könnten die Lockerungen ab 28. Juni aussehen



Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 11. Juni 2021 weitere Lockerungen in die Konsultation geschickt. Gemäss dem Begleitdokument zum Öffnungsschritt V soll am 28. Juni 2021 die 10m2-Regelung fallen. Dies jedoch nur unter Einhaltung der Maskenpflicht. Wenn auf die Maske verzichtet wird, sollen neu 10m2 pro Person zur ausschliesslichen Nutzung zur Verfügung gestellt werden. Wie sich die neuen Regelungen auf Paartanz auswirken bleibt erneut unklar.

Für Sport- und Kulturaktivitäten, welche nur für Personen mit gültigem Covid-Zertifikat zugänglich sind, werden voraussichtlich alle Einschränkungen aufgehoben.

Medienmitteilung des Bundesrates: Konsultation zum fünften Öffnungsschritt
Dokument vom 11. Juni 2021 für die Anhörung der Kantone zum Öffnungsschritt V


Aktuell geltende Regelung

  • Die Beschränkung der Gruppengrösse wurde von 15 auf 50 Personen erhöht.
  • Kontaktsport ist wieder erlaubt, dass heisst, es dürfen auch wieder Paare, welche nicht im gleichen Haushalt leben am Unterricht teilnehmen, jedoch nur in beständigen Gruppen von maximal vier Personen.

 

Im Solotanz

  • Grundsätzlich gilt Maskenpflicht in allen Innenräumen.
  • Ausnahme von der Maskenpflicht: Auf das Tragen der Maske kann verzichtet werden, wenn pro Person 25m2 zur ausschliesslichen Nutzung zur Verfügung stehen oder wirksame Abschrankungen angebracht werden.
  • Pro Person müssen grundsätzlich 10m2 zur Verfügung stehen, damit die Distanzvorschrift von 1.5m zwischen den Teilnehmerinnen und Teilnehmern jederzeit eingehalten werden kann.



Im Paartanz

  • Paartanz ohne Maske darf in beständigen Gruppen von vier Personen ausgeübt werden, wobei pro Gruppe 50m2 zur exklusiven Nutzung zur Verfügung stehen müssen. Falls die Platzverhältnisse dies erlauben, sind auch mehrere Gruppen zulässig.
  • Paartanz von Personen, welche im gleichen Haushalt leben oder ihren Haushalt mehrheitlich teilen, dürfen unter den gleichen Voraussetzungen wie bisher am Unterricht teilnehmen. Mit Maske muss pro Paar, welches als epidemiologische Einheit gilt, eine Fläche von 20m2 zur exklusiven Nutzung zur Verfügung stehen. Ohne Maske sind 25m2 pro Paar vorgesehen.


Erstaunlicherweise haben unsere Abklärungen beim BASPO ergeben, dass das BAG den Kontaktsport mit Maske für Personen, welche nicht im gleichen Haushalt leben oder ihren Haushalt mehrheitlich teilen, verbietet, mit der Begründung, "dass die Distanz im Vergleich zum Einzeltanz nicht eingehalten werden kann".

Für das Tanzen im Freien gelten neu folgende Regelungen: Entweder muss die Distanz von 1.5m eingehalten oder Maske getragen werden. Sofern die Kontaktdaten erhoben werden, kann sowohl auf die Distanz als auch auf die Maske verzichtet werden. Diese Regelung gilt sowohl im Solo- als auch im Paartanz. Auch im Freien darf die Gruppengrösse 50 Personen nicht überschreiten.

Tänzerinnen und Tänzer mit Jahrgang 2001 und jünger sind von allen Regeln ausgenommen.

Medienmitteilung des Bundesrates vom 26. Mai 2021: Der vierte Öffnungsschritt
Weitere Infomationen des Bundesamtes für Sport BASPO


Kantone können die Vorschriften verschärfen bzw. erleichtern

Die Kantone können die Vorschriften des Bundes unter Berücksichtigung der epidemiologischen Entwicklung erleichtern. Tanzschulen sind deshalb gehalten, die Entwicklung in ihrem Kanton aufmerksam zu verfolgen. Unter dem nachfolgenden Link sind alle Webseiten der Kantone mit Informationen zu den aktuellen Massnahmen im Sport aufgeführt:

Kantonale Vorgaben für den Sportbetrieb 

Auf der Webseite der Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektorinnen und -direktoren finden Sie zusätzliche Informationen zum Thema Coronavirus.


Zurück zur Übersicht